Frederics Blog

Ein gelungener Auftakt zum DTU-Cup 2013

Letzten Samstag, den 18.05, fand in Halle, wie jedes Jahr, das Auftakt-Rennen zum Deutschland Cup statt. Dieses Jahr darf ich zum ersten mal in der Altersklasse Jugend A als jüngerer Jahrgang an allen 4 DTU-Cups teilnehmen. Nach Halle folgen noch Kraichgau (08.06), Düsseldorf (30.06) und als Finale die Deutsche Meisterschaft am Schluchsee (21.07).

Bereits letzten Freitag ging es los auf die 6 stündige Autofahrt nach Sachsen-Anhalt. Dort angekommen, wurde noch mal die Strecke abgefahren und die Startunterlagen geholt. Zuerst hieß es, dass das Wasser 22°C hat und der Neopren-Anzug verboten sei. Jedoch war am Tag darauf die Außentemperatur so gering, dass man doch mit Neo schwimmen konnte. Ich hatte die Startnummer 11, eine Schnapszahl, also konnte dies ja nur Gutes heißen :)

Am Samstag hieß es dann um halb 6 Uhr aufstehen und frühstücken, so dass man noch genug Verdauungszeit hatte. Um halb 8 konnte man dann das Rad in die Wechselzone einchecken. Das Wetter spielte nicht mit und es schüttete wie aus Eimern, was eine sehr große Sturzgefahr bei den 4 Radrunden mit Wendepunkten bedeutete. Mein Start war der erste an diesem Tag und somit ging es dann auch relativ zügig zum einlaufen, Neo anziehen und einschwimmen. Das Starterfeld der Jugend A war mit knapp 70 Leuten das Größte, jedoch hatte man beim Wasserstart an der ca. 50m breiten Startlinie genügend Platz (zumindest ganz rechts, wo ich mit meinen Kaderkollegen gestanden bin).

 

Pünktlich um 9Uhr fiel der Startschuss. Ich konnte mir gleich eine gute Ausgangsposition sichern und schwamm bis zum Ende der 800m in der Führungsgruppe mit. Nach einem guten Wechsel fand ich mich auf dem Rad auf Rang 5 wieder. Plötzlich als ich auf der ersten Geraden meine Radschuhe anziehen wollte stürzte ein Brandenburger vor mir, weil er anscheinend einem anderen ins Hinterrad gefahren ist, und ich flog volle Kanne drüber. "Gott sei Dank" flog das Rad auf MICH drauf und somit hat es außer einem 8ter im Vorderrad keine Kratzer davon getragen. Ich konnte zügig wieder aufstehen, musste jedoch meine Bremsbacken öffnen. Die 2te Gruppe erwischte ich und anschließend hab ich die darauffolgenden 10km alles gegeben um die erste auch wieder zu erwischen. Das tat ich mit ein paar anderen dann auch und nun waren wir in einer 15 Mann Führungsgruppe. Von hinten konnte keiner mehr aufschließen und wir vergrößerten unseren Abstand immer mehr. Ich musste sehr vorsichtig um die sehr nassen Kurven fahren, weil die Bremsen ja nicht mehr wirklich griffen.

 

 

 

 

 

 

Nach der 3km zu kurzen Radstrecke, also 17km, ging es dann zum 2ten Wechsel, den ich ja in den letzten paar Rennen so gut wie immer verpatzte. Dieses mal, aber nicht: Ich lief als 5ter der Gruppe in die Wechselzone und kam dann auch als 3ter direkt mit denen vor mir wieder hinaus. Somit ein solider Wechsel. Es waren 2 Runden á 2,5km mit jeweils einem steileren Bergauf- und Bergabstück und anschließend noch 1km Asphalt zu bewältigen. Zusammen mit Lasse Lührs, einem Konkurrenten aus Brandenburg, überholte ich die anderen 2 und als wir am Berg angekommen waren ging es los mit der Schlammschlacht. Da die ASICS Piranha, die ich laufe jetzt keine Profilschuhe sind, rutschte ich bergauf nur weg und konnte erst wieder auf dem Asphalt-Stück Tempo machen. Dies dachte sich Lasse Lührs, der für seine gute Laufleistung bekannt ist, anscheinend auch und lief noch etwas schneller als ich. Bis zum Ende konnte ich den Abstand nicht mehr einholen und somit ging der erste Platz an ihn. Die letzten Meter musste ich auch nochmal ordentlich an Tempo zulegen, weil von hinten noch jemand kam. Aber ich konnte den 2ten Platz behalten und war überglücklich.

Aber ich war nicht der einzige Bayer, der so erfolgreich abgeschnitten hat, sondern auch Mario Lutz überzeugte mit einem 5ten Platz, Pirmin Frey wurde mit dem besten Laufsplit des Tages 6ter und Arthur Gousset wurde, wie auch im Vorjahr, 7ter. 4 Bayern in der Jugend A männlich unter den ersten 7 ist ein sehr großer Erfolg!! Glückwunsch nochmal, Jungs! Im Laufe des Tages holte Bayern noch 2 weitere 2te Plätze: Sophia Saller bei den Juniorinnen und Michelle Braun in der Jugend B.

Schon wieder bin ich 2ter geworden :D Langsam hab ich es satt :D Aber meiner Meinung nach ist dieser 2te Platz jetzt am meisten wert: als jüngerer Jahrgang und trotz des Radsturzes. Ich kann echt zufrieden sein.
Diesen Sonntag findet der erste 2. Bundesliga WK in Nürnberg statt und 2 Wochen später ist dann auch schon der 2te DTU-Cup in Kraichgau. Ich werde euch natürlich regelmäßig mit Blogeinträgen versorgen :)

LG
Frederic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erste Sprintdistanz mit Bonus-Erfahrung

Am gestrigen Sonntag, den 12.05, startete ich bei meiner ersten Sprintdistanz und zugleich beim ersten Sommertriathlon dieses Jahr in Waging am See. Beim Elitesprint gab es zugleich auch die Wertung zur Landesliga, wo sich unser Verein entschlossen hat, ein 2tes Team aufzustellen.

Da wir nicht weit entfernt von Waging wohnen, waren wir auch pünktlich um kurz vor 7Uhr dort, um Startunterlagen zu holen, das Bike einzuchecken und einzulaufen. Um 8:45Uhr war -laut Ausschreibung- Start und um 8:30Uhr beendete ich das Einlaufen, um mir den Neoprenanzug für das ca. 15°C kalte Wasser anzuziehen. Als ich damit fertig war, schaute ich bei meinen Kaderkollegen vorbei, die sich auch noch den Neo anzogen, und kreiste Arme um mich fürs Schwimmen warmzumachen. Die Uhr sagte 8:40Uhr, also wollte ich mich langsam zum Start aufmachen, doch auf einmal fiel ein Startschuss und meine Mutter rief mir zu, dass dies mein Start gewesen sei. Sofort rannte ich los und schwamm dann mit einer Minute Rückstand hinterher. Ich entdeckte, dass ich und meine Kaderkollegen nicht die einzigen waren, die den Start verpasst hatten, sondern auch mein Vater schwamm neben mir los (dies machte dann unser Duell wenigstens wieder fair ;)). Durch das Adrenalin hatte ich irgendwelche übernatürlichen Kräfte und konnte sogar auf den 750m noch die verlorene Minute auf die spitze des Feldes aufschwimmen :).

Zusammen mit 3 anderen Athleten fand ich mich dann in der Führungsgruppe auf dem Rad wieder. Es war ein leicht bergiger Rundkurs von 20km um den See zu bewältigen. Auf dem Rad wurde gut Druck gemacht und wir kamen am Ende auf einen guten 40km/h Schnitt. Nun waren "nur" noch die 5km hinten drauf zu laufen. Es war eine Wendepunktstrecke mit einem ca. 25%-Steigungs- Berg, den man hinauf und auch wieder hinunter laufen musste. Nach dem Rad/Lauf-Wechsel konnte sich Andreas Bonauer vom Tri Team Triftern mit Blitzwechsel zunächst rund 25m absetzen. Bergauf lief ich zwar auf ihn auf, aber bergab konnte er seinen Vorsprung zurückgewinnen und somit sprang am Ende, mit einer super Leistung in allen 3 Disziplinen, ein guter 2ter Platz für mich raus. Ja, ich weiß. Schon wieder 2ter :) Aber lieber werde ich jetzt 2ter in Waging, Cottbus oder Oberstaufen als evtl. 2020 oder auf Hawaii ;) Die Ergebnisse für 2013 sind leider noch nicht online, aber wenn, dann müsstet ihr sie hier finden. Die Gesamtzeiten der Besten der Landesliga waren sogar schneller als die der Besten der Liga über uns, der Bayernliga. Mein Vater erreichte am Ende auch noch Platz 9 und unser dritter Landesligastarter Peter Leo aus Österreich wurde 6ter. In der Landesligawertung erreichten wir somit Platz 2 nach Tri Team Triftern, die auch ein Team, so wie wir, in der 2ten Bundesliga haben. 
Insgesamt kann ich den Wettkampf als perfektes Training abhaken und den Start verpasse ich jetzt auch NIE mehr, also eine gute Erfahrung :). Ach ja und jetzt stehts 4:1, Papa ;)
Diesen Samstag findet der erste von vier DTU-Cups in Halle statt. In den letzten 2 Jahren wurde ich in der Jugend B dort 15ter (2011) und 2ter (2012) und ich bin gespannt, was die Form dieses Jahr zulässt, wobei ich mit der auf jeden Fall zuversichtlich bin!

LG
Frederic

 

Mit Raddruck zum Vize-Deutschen Meister im Duathlon

Um 5 Uhr in der Früh am letzten Samstag, den 27.04.13, ging es los mit einer 6-stündigen Autofahrt nach Cottbus (Brandenburg) zur Deutschen Meisterschaft im Duathlon. Die Vorbereitungen liefen super und ich war gespannt wie der WK verlaufen würde. Start war erst um 15Uhr nachmittags, also war nach der Ankunft um 11Uhr noch genügend Zeit das Rad in den "Wechselgarten" (also im Westen heißt das ja Wechselzone ;) ) einzuchecken, die vorherigen Wettbewerbe zu verfolgen und sich einzulaufen. Ich besprach mit meinem Vater die Taktik sich beim ersten Lauf nur an der Spitze zu halten, nicht weglaufen und beim Radfahren dann versuchen wegzufahren. Pünktlich um 15Uhr fiel dann der Startschuss. Es sprinteten wie immer erst einmal alle los, von dem lies ich mich aber nicht irritieren, da ich wusste meine Laufform ist gut und die halten das eh nicht durch. So war es auch: Nach 200m war ich mit an der Spitze. In der ersten Runde hatte ich immer das Gefühl wir hätten alle die gleiche Taktik und somit war es dann auch wirklich ein "gemütliches" Läufchen, aber in der 2ten Runde wurde das Tempo dann deutlich erhöht, jedoch konnte ich mit der Spitze mithalten. Als 2ter lief ich dann nach den 3,3km in 10:13min in die Wechselzone. Immer noch relativ unausgelastet sprang ich dann aufs Rad. Es waren 3 Runden zu absolvieren. Nachdem ich mich mit 6 weiteren Konkurrenten in einer Gruppe wieder gefunden habe fuhren wir die erste Runde wieder in einem nicht wirklich hohen Bereich, allerdings mancher Atemfrequenzen und co. nach zu urteilen, waren einige schon ziemlich am Limit. Gegen Mitte der 2ten Runde nach ca. 10km hatte ich dann die Faxen dick ;) Einmal um den Wendepunkt gefahren und ein größeren Sprint eingelegt und.....TATSACHE: Ich konnte mich bis auf ca 200m von der Gruppe absetzen, allerdings hatte ich immer noch 2 Konkurrenten im Nacken. Der Eine war schon ziemlich blau, was man ihm auch ansah, und konnte somit nicht vorfahren und der Andere wollte nicht vorfahren und wenn ich ihn gelassen hätte, wären wir wahrscheinlich wieder zu den Turnschuh-Fahrern zurück gefallen, somit musste ich die restlichen 10km so gut wie alleine fahren. Als es endlich geschafft war ging es wieder zurück in den überdachten "Wechselgarten". Die Außentemperatur war übrigens nicht höher als 8°C und meine Hände waren ganz schön kalt. Dies wirkte sich auch sehr negativ auf den 2ten Wechsel aus. Ich verlor ca 6s auf einen Sachsen, der sehr schnell wechseln konnte. Diese 6s konnte ich auf den 1,7km dann leider nicht mehr aufholen und noch dazu hatte ich auf den ersten 500m einen unglaublichen Krampf in der linken Wade. So hart bin ich aber auch noch nie geradelt. Letztendlich blieb es beim 2ten Platz und ich kann mich nun (erneut) Vize-Deutscher Meister, dieses mal im Duathlon, nennen. Natürlich bin ich super zufrieden, noch dazu bin ich dieses Jahr ja wieder einer der jüngsten im Feld! Die Ergebnisse findet ihr hier. Allerdings muss man zu der Ergebnisliste sagen, dass die Wechselzeiten bei der Radzeit dabei sind :) Mein Kader-Kollege Robert Wimmer gewann den Deutschen Meistertitel bei den Junioren. Glückwunsch nochmal :)
Nach dem Wettkampf war mir die ganze Zeit ziemlich übel, aber Gott sei Dank verflog diese Übelkeit bis zur Siegerehrung und Nudelparty am Abend :) Die Nudelparty war natürlich hauptsächlich für die Altersklassen und Elite gedacht, die am Sonntag ihren Wettkampf hatten. Unter ihnen natürlich auch mein Vater, der trotz des falschen Rads (er hatte gedacht es sei Windschattenfrei, aber es war Verbot und er war so ziemlich der einzige ohne Zeitfahrmaschine) Deutscher Meister in der AK 45 wurde. Hier auch nochmal Glückwunsch :) Vielleicht schreibt er ja auch noch einen Rennbericht ;)

Der 2te Platz ist wieder eine super Motivation für mich und am Mittwoch, den 1.Mai, werde ich wahrscheinlich den Swim & Run in Ingolstadt als hartes Training nutzen und bis Sonntag ist dann dort noch Kaderlehrgang. Danach geht es am 12. Mai weiter mit meiner ersten Sprintdistanz in Waging, wo ich auch das erste mal in einem Triathlon gegen meinen Vater starte (Momentan steht es 3:1 für mich ;) ).

LG
Frederic

Nach dem Start, wo ich noch im Mittelfeld bin. Übrigens sorry für die schlechte Bildqualität. Die Kamera war falsch eingestellt. Aber wer findet mich trotzdem? :)

Beim Ausreißen ;)

"Warum hilft mir keiner?!"...

"Kraaampf!"

Letztendlich war ich glücklich über den 2ten Platz!

Die Bayern :)
von links: Maximilian Zeus (Platz 5 Junioren), Robert Wimmer (Platz 1 Junioren), Ich (Platz 2 Jugend A)

Trainingslager Italien 2013

Wie manche von euch wissen, war ich die letzten 2 Wochen zum Trainingslager in Italien. Zuerst 1 ein halb Wochen mit dem Bayrischen Triathlon Kader in Castiglione della Pescaia und dann noch mit der Familie eine halbe Woche im traditionellen Cecina in der Toskana. Viel kann ich zu diesem Trainingslager nicht schreiben, denn außer Training, Training, Training ist nicht viel vorgefallen :) Hier sind allerdings ein paar Bilder meiner Familie und dem Verein und zum Schluss auch mit mir.

Langsam kommt glaube ich schon die Wettkampffrische. In 3 Wochen ist schließlich die Deutsche Meisterschaft im Duathlon in Cottbus.

LG
Frederic

 

Ein gelungener Formtest!

Am gestrigen Samstag, den 16.03.13, ging es zum 3. Prinz Eugen Swim & Run nach München, welchen ich als Formtest über die 750m Schwimmen und 5,4km Laufen nutzen wollte. Um das ganze hier kurz zu machen: Um 13Uhr ging es nach einem halb-stündigen Einschwimmprogramm los auf die 750m im Prinz Eugen Schwimmbad. Da ich bis dahin noch nie etwas schnelleres ÜBER die Distanz von 400m geschwommen bin, bin ich sehr defensiv angegangen und die ersten 400m in 5:02min durch. Aber als ich gemerkt habe, dass noch was geht, konnte ich noch ein wenig zulegen und meine Endzeit betrug dann genau 9:20min. Nun war erst einmal eine gute Stunde Pause bevor es auf die 5,4km lange Laufstrecke ging. Der Start um 14:10 erfolgte nach Gunderson-Methode und somit durfte ich als dritter, nach meinem Kader-Kollegen Robert Wimmer, mit einer guten Minute Rückstand auf den Ersten, auf die kurvige, windige, kiesige und auch etwas bergige Laufstrecke. Robert und ich hatten den Erstplatzierten schon nach guten 1,5km eingeholt. Es waren 2 Runden auf einer Wendepunktstrecke zu absolvieren. Meine Beine waren eigentlich recht gut, umso ärgerlicher war es auch, dass die Strecke keine Bestzeit würdig war. Die 5km ging ich jedoch in 16:29min durch und meine Endzeit auf den 5,4km betrug dann 17:30min. Somit der Zweite Gesamtplatz in der Elite nach Robert Wimmer, der die 5,4km in 16:56 gelaufen ist. Die Ergebnisse findet ihr hier.
Letztendlich bin ich sehr zufrieden und kann positiv auf die Saison vorausblicken. Nächste Woche geht es erst einmal für 2 Wochen in die sonnige Toskana (Italien) nach Castglione mit dem Bayrischen Triathlon-Kader. Dort wird vor allem im Radfahren endlich einmal Kilometer gesammelt, denn hier mag der Schnee einfach nicht weggehen...

LG
Frederic

Das einzige 400m lange Asphalt-Stück, trotzdem mit 2 Kurven ;)

Deutsche Meisterschaften Wintertriathlon 2013

Wie bereits angekündigt ging es gestern um 5:45Uhr in der Früh auf die ca. 3 Stunden lange Autofahrt nach Oberstaufen, wo wie jedes Jahr die Deutschen Meisterschaften im Wintertriathlon stattfinden. Für diejenigen, die nicht wissen was das ist: Laufen, Radfahren, Langlaufen ;)
Um Punkt 10:30Uhr fiel dann der Startschuss zum Laufen, wo man die ersten 50m durch einen Schneekanal laufen musste. Die ca. 2,5km Laufen waren für mich ziemlich gut, somit konnte ich mich als erster der sehr bergigen Radstrecke stellen. Es waren 2 Runden á 3,8km zu absolvieren wo jeweils 2 gemeine Berge drin waren. In der 2ten Runde musst ich mich bergauf dem Junior Johannes Hinterseer geschlagen geben, welcher eine beeindruckende Radleistung ablieferte. Mit ca. 25s Rückstand ging es dann auf die Langlaufstrecke, welche eher mehr kurvig als bergig war. Es waren erneut 2 Runden á 2,8km zu bewältigen. Leider konnte ich den Rückstand nicht mehr aufholen und wurde somit gesamt 2ter. Dafür holte ich mir den Deutschen Meistertitel in der Altersklasse Jugend A. Die Ergebnisse findet ihr hier.
Ein guter Saisonstart, wenn ihr mich fragt. Diesen Samstag geht es gleich weiter mit einem kleinen Leistungstest über 750m Schwimmen und 5000m Laufen beim Swim & Run in München. Unten sind noch ein paar Bilder zu gestern.

LG
Frederic

Die Saison kann beginnen...

Hallo erstmal. Natürlich zu Beginn (wie immer ;)) "Entschuldigung" für die leeren Wochen, aber mal ehrlich: Über was kann man so in der unmittelbaren Saisonvorbereitung schreiben außer, dass man teilweise trainiert wie ein "Behinderter" :) Jetzt mit der Wettkampfsaison geht auch erst die Blogsaison los!

Wie dem auch sei. Meine Saisonvorbereitung im Januar war nicht ganz so wie ich erhofft hatte, denn als ich aus dem Kaderlehrgang anfang Januar zurück gekommen bin musste ich erst einmal das Laufen für die darauffolgenden 5 Wochen streichen: Ermüdungsfraktur im rechten Mittelfußknochen. Allerdings war es dann nach den 5 Wochen genauso schnell verheilt wie es gekommen war. Die Oberbayrischen und Bayrischen Meisterschaften im Crosslauf hab ich jetzt ausfallen lassen um mich optimal auf die ersten Wettkämpfe, noch vor dem 2-wöchigen Ostertrainingslager in Italien, vorzubereiten. Richtig bemerkt ;) Die Saison ist schon voll durchgeplant. Los geht es bereits diesen Sonntag, den 10.03., in Oberstaufen zur Deutschen Meisterschaft im Wintertriathlon. Dies ist allerdings nicht das einzige mal in diesem Jahr, wo ich um den Deutschen Meistertitel kämpfen werde. Am 27.4. findet die DM Duathlon in Cottbus statt und natürlich nicht zu vergessen - mein absoluter Saisonhöhepunkt - am 21.7. die DM Triathlon am Schluchsee! Außerdem werde ich dieses Jahr auch zweimal in der 2. Triathlon-Bundesliga mit meinem Team "ARGI+ Tri Team Grassau" starten: Am 26.5. in Nürnberg und am 25.8. in Mainz. Nicht zu vergessen ist natürlich, dass ich dieses Jahr endlich Jugend A bin und somit an allen 4 Deutschland Cups teilnehmen darf. Zu dem großen Finale am Schluchsee kommen noch Halle am 18.5., Kraichgau am 08.6. und Düsseldorf am 29.6. hinzu. Als ob das noch nicht genug ist werde ich als Testwettkampf und als meine erste Sprintdistanz in Waging am 12.5. an den Start gehen, wo ich für die neue zweite Mannschaft der SG Grassau in der Landesliga starte. Wenn die Saison gut läuft würde ich auch gerne meiner erste internationale Erfahrung, beim Europa-Cup in Tabor (Tschechien) am 28.7., sammeln. Hier nochmal alle WKs im Überblick:

  • 10.3 DM Wintertriathlon Oberstaufen
  • (16.3 Swim and Run München)
  • 20.4 Swim and Run Ingolstadt
  • 27.4 DM Duathlon Cottbus
  • 12.5 Landesliga Waging
  • 18.5 DTU-Cup Halle
  • 26.5 2. Bundesliga Nürnberg
  • 08.6 DTU-Cup Kraichgau
  • (16.6 Staffel Olympische Distanz Ingolstadt (1,5k Schwimmen))
  • 29.6 DTU-Cup Düsseldorf
  • 21.7 DM Triathlon Schluchsee
  • (28.7 EC Tabor)
  • 25.8 2. Bundesliga Mainz
So das wars erstmal von meiner Seite. Ich hoffe, dass nächsten Montag ein sehr positiver Blogeintrag über die Deutsche im Wintertriathlon folgen wird.
LG Frederic

3004 Bahnen in 2 Wochen

3004, ,,.

...die Anzahl der Bahnen die ich in den letzten 2 Wochen geschwommen bin (ausgehend von einer 25m-Kurzbahn). Das sind im Schnitt 1502 pro Woche und 214,57 pro Tag.

Keine Angst natürlich war ich auch noch Laufen, Radfahren und heute - Gott sei Dank - noch Langlaufen.

Alles ging am Samstag den 22.12.12 los: Eine Woche lang Fuerteventura mit Hitze, Wind, Sonne und Strand und nicht zu vergessen die perfekten Lauf-, Rad- und Schwimmbedingungen. Wir waren in einem Apartment im Oasis Papagayo in Corralejo, ganz im Norden der "Insel des ewigen Frühlings". Nach fast viereinhalb Stunden Flug beendete ich den Samstag nur mit einer minimalen Athletikeinheit und ab Sonntag bis Samstag schmückten dann die anderen Einheiten meinen Tag. Weihnachten war auch mal ganz anders: Meine Mutter hatte einen Mini-Weihnachtsbaum mitgenommen, welcher dann vor lauter Geschenken kaum mehr zu sehen war :) Außerdem fehlte schon etwas der Schnee, jedoch lag ja anscheinend zu Hause genauso wenig :) Am Samstag in der Nacht waren wir dann wieder daheim.

Silvester feierte ich dieses Jahr mit Freunden in München und als ob der ganze "Stress" und der dann doch etwas fehlende Schlaf nicht schon genug waren, ging es am Dienstag den 1.1.13 gleich weiter nach Weiden zum Kaderlehrgang. Wieder Schwimmen, Laufen, Schwimmen... Eigentlich war noch Langlaufen geplant, aber durch den nicht vorhandene Schnee und das schlechte Wetter wurde es dann durch Hallen- und Laufeinheiten ersetzt. Am Freitag durften wir dann auch ins Kino. Der Hobbit ist echt ein Muss !!!!!!!! (nur das Ende hat gestört :) )

Der Kaderlehrgang endete nicht wie ursprünglich geplant am Sonntag sondern am Samstag, da eine Seuche im Kader unterwegs war und wir am Ende nur noch zu 8t waren (am Anfang 16 :) ). Ich bin dieser Gott sei Dank entkommen (vielleicht auch dank der Extra-Dosis Sonne über Weihnachten?) und konnte dann heute noch eine Schwimm- und Langlaufeinheit nachholen. Die Ruhewoche habe ich mir jetzt auf jeden Fall verdient. Am Besten wäre noch ein Tag an dem man mal ausschlafen kann, aber NEIN: Morgen ist wieder Schule :(

LG
Frederic

 

Jetzt kann der Winter kommen !

 

Erst einmal Entschuldigung, dass ich solange nichts gebloggt habe, aber unsere Homepage war defekt. Soweit ich weiß hatte ich 3 Wettkämpfe seit meinem letzten Eintrag. Nun denn. Dann fange ich mal ganz von vorne an:

Am 10. November fand in Trostberg der alljährliche Alzauenlauf statt. Die 2,6km nutzte ich als gutes Intervalltraining. Am Ende sprang Platz 1 raus und ein neuer Streckenrekord, obwohl die Strecke wg. einer Baustelle ca. 100m länger und rutschiger war. Zweiter in meiner AK wurde mein Vereinskollege Florian Ager !!

2 Wochen später am 24. November hatte ich einen Kurz- Lehrgang in Ingolstadt mit einer Teilnahme am Swim and Run. Los ging es mit einem kleinen Schwimmtraining und wenig später fiel dann der Startschuss über die 400m. Diese bewältigte ich in einer neuen Bestzeit von 4:50min. Danach war erst einmal Pause bevor es auf die „Sprint“-Strecke von 1,5km Laufen ging. Erneut sind alle gleichzeitig gestartet und am Ende wurden die Zeiten zusammengezählt. Das Laufen war an diesem Tag leider das totale Gegenteil vom Schwimmen. Dies konnte ich aber durch mein vieles Training für den Nikolauslauf am 1. Dezember erklären J 4:38min hieß meine Zeit im Laufen. Letztendlich sprang trotzdem Platz 1 raus vor meinem Kader-Kollegen Arthur Gousset !! Der Tag wurde dann noch mit einem Athletik-Training und einem lockeren Lauf beendet.

Letzten Samstag am 1. Dezember war es dann endlich soweit: Der Nikolauslauf, wo ich meinem Vater endlich mal beweisen musste, dass er einfach keine Chance mehr gegen mich hat J. In erster Linie ging es mir aber natürlich um eine gute Zeit. Um Punkt 15 Uhr bei -2°C (war richtig kalt) im Olympiapark in München fiel der Startschuss für den 10km Hauptlauf. Ich hatte sehr gute Beine, musste mich sogar nach 2km etwas mit dem Tempo zurückhalten, weil 10km sich dann doch ganz schön ziehen. Das hat sich dann auch ausgezahlt: Als 2 aus meiner Gruppe Tempo machen wollten, konnte ich super mithalten. Nach 5km ging es dann in die 2te Runde. Meine Zeit lag bis dahin bei 16:39min und ca. 10s vor meinem Vater. Durch meine Kraftreserve von der ersten Runde konnte ich mich 1,5km vor dem Ziel von meiner Gruppe absetzen. Die Zielzeit lag bei 33:41min !!! 57s vor meinem Vater, Platz 6 in der Gesamtwertung und Platz 1 in der AK. Nur eines hat mich etwas geärgert: Im Ziel hatte ich immer noch etwas Kraft, also hätte ich auch 2,5km vor dem Ziel anziehen können. 10s wären evtl. noch drin gewesen. Aber alles hat auch seine guten Seiten, denn so weiß ich, dass noch Luft nach oben ist J Die SG Katek Grassau schnitt insgesamt brilliant ab mit 4 TOP 10 Platzierungen:

4. Julian Erhardt in 33:21
6. Frederic Funk in 33:41
9. Michael Ager in 34:08
10. Harald Funk in 34:38
41. Benedikt Ager in 38:11

Hier auch nochmal meine Glückwünsche ! J

Jetzt wo ich mein Laufpensum erstmal etwas runterschrauben kann, darf auch der Schnee kommen, dann kann man seine Trainingsstunden mit Langlaufen füllenJ !!

LG
Frederic

Volltextsuche

JV Twitter

Anmeldung