Schlüsselkonzepte

Frederics Blog

Nun darf ich offiziell verkünden, dass ich mich mit meinen Deutschen Meistertitel der Junioren für die Weltmeisterschaften am 16. September in Cozumel (Mexiko) qualifiziert habe. Ich freue mich zum ersten mal bei einer internationalen Triathlon Meisterschaft die deutschen Farben repräsentieren zu dürfen :)

 

 

Hierfür geht es in ein 2-wöchiges Trainingslager mit der DTU nach Kienbaum und als Vorbereitungswettkampf steht der Junioren Europa Cup in Bled (Slowenien) am 04. September auf dem Programm.

 

LG 

Frederic

Bereits eine Woche nach dem anstrengendem Wochenende in Nürnberg ging es für mich mit meinem Trainer und ein paar Bayern Kader Kollegen in das Tschechische Tábor zum Junioren Europa Cup. Ein Blick auf die Startliste, auf der knapp 80 Junioren standen, verriet, dass es ein schnelles und hartes Rennen werden würde, denn es war richtig stark besetzt.

 

 

Schon als wir am Samstag bei der Anreise über die tschechischen Landstraßen fuhren, erwarteten wir einen sehr bergigen Radkurs. Denn im Gegensatz zu Ungarn (der Gegend, die ich kenne) geht es in Tschechien, rund um Tabor nur bergauf und bergab. Dies bestätigte sich, als wir am Nachmittag die Radstrecke besichtigten. Natürlich kommt mir so eine bergige Radstrecke nur zu Gute :)

 

Aber auch die Laufstrecke zeigte kaum flache Meter. Trotzdem wurden die Strecken beim Briefing am Abend als „Flat and technical“ beschrieben, wo glaube ich jeder, der die Strecken bereits kannte, schmunzeln musste.

 

Letztes Wochenende war es endlich so weit und der Saisonhöhepunkt, die Deutschen Meisterschaften der Jugend und Junioren in Nürnberg standen an. Eine Woche zuvor bestritt ich noch aus dem Training heraus unser Heimrennen, den Triathlon in Grassau, und konnte mit großem Vorsprung dort gewinnen und meine selbst gesteckten Ziele auch im Hinblick auf Schwimm- Rad- und Laufpace erreichen. Die letzten wenigen Trainingseinheiten in der Rennwoche liefen ebenfallsnach Plan und ich reiste am Donnerstag Nachmittag zuversichtlich nach Nürnberg, wo ich eine Nacht bei meiner Tante und meinem Onkel in Schwabach verweilte (Danke dafür :) ) bevor es am Tag darauf ins Hotel ging, wo ich die anderen Athleten aus Bayern traf. Anschließend wurden noch die Strecken besichtigt und abends stand die Länderparade an, bei der es seit 2013 Tradition ist, als Bayerischer Athlet in Tracht aufzutreten.

 

 

 

 

 

Am Samstag klingelte der Wecker bereits um 5:45 Uhr, um noch rechtzeitig zu frühstücken, denn der Start der Junioren war der erste Start des Tages um 9 Uhr.

 

Am Samstagvormittag ging es auf die 7 Stunden lange Autoreise nach Düsseldorf, wo einen Tag später die dritte Station der Triathlon Bundesliga stattfinden sollte. Bereits zum vierten mal fand für mich ein Wettkampf ein Düsseldorf statt: DTU Cup 2013 (Platz 3), 2014, als ich meinen ersten nationalen Sieg verzeichnen durfte und letztes Jahr fand dort auch die Bundesliga statt.

 

Zwar konnten wir nicht mit Bestbesetzung an den Start gehen, aber trotzdem waren alle sehr motiviert und die Stimmung im Team war wie immer sehr gut. Nach einem kurzen lockeren Läufchen durch Düsseldorf genossen wir noch das Ambiente bei der Nudelparty mit Ausblick zum schönen Medienhafen.

 

Früh aufstehen mussten wir auch nicht, da der Start für die Männer erst um 12:30 Uhr sein sollte. Nach dem Check-In der Räder um 11:15 Uhr wurde es dann aber trotzdem stressig. Einlaufen, Neo anziehen, – die Wassertemperatur betrug knapp 19°C – einschwimmen und schon standen wir eingereiht zum Line-Up. Für das KIWAMI Tri Team Grassau am Start waren neben mir Max Sperl, Samuel Grill, Martin Demuth aus Österreich und der Amerikaner Eli Smith.

 

Dieses Wochenende stand mein erster Europa Cup der Saison in Kitzbühel an, mit einem neuen und sehr interessanten Format. Am Samstag ein Qualifier, bei dem alle 15 Sekunden ein Athlet auf die Strecke geschickt wird: 500m schwimmen, 13km Radfahren mit Windschattenverbot (!) und 3km laufen. Die besten 30 Athleten qualifizieren sich für das Finale am Sonntag bei dem man lediglich 250m schwimmen, 8km Radfahren und 2km laufen musste, jedoch als normales Windschattenrennen.

 

 

 

Schon am Freitag fuhr ich für das Briefing und zur Streckenbesichtigung nach Kitzbühel. Da der Schwarzsee nur 45min mit dem Auto von uns entfernt ist, konnte ich stressfrei zuhause schlafen.

 

Bereits eine Woche nach der ersten Station der 1. Triathlon Bundesliga in Kraichgau stand das zweite Rennen in Ingolstadt an. Endlich mal keine lange Anreise :)

 

 

Trotzdem ging es schon am Sonntag früh in Richtung Ingolstadt, da meine Eltern schon um 8 Uhr Start für die Mitteldistanz hatten. Meine Mutter wurde dritte in der Gesamtwertung und mein Vater neunter, beide gewannen ihre AK :)

 

Während der Mitteldistanz spielte das Wetter noch mit, jedoch fing es mittags dann sehr stark zum regnen an.

 

Wieder waren wir mit einem starken Team angereist: Moritz Gawens, Matija Meden, Julian Erhardt, Maximilian Sperl und Ich. Trotz des Wetters waren alle motiviert unser Ergebnis aus Kraichgau zu verbessern.

Nach dem DTU Cup in Forst ging es direkt nach Ungarn, um dort bei Top Bedingungen und einer Top Trainingsgruppe zu trainieren. Außerdem durfte ich bei den Ungarischen Elite Team Meisterschaften für den Tiszaújvárosi Triatlon Klub an den Start gehen, wo man eine Sprintdistanz zu fünft bewältigen musste. Die Leistungsdichte in unserem Team war sehr hoch und wir konnten uns den Titel holen.

 

 

Am Tag darauf startete ich noch beim Einzelrennen über dieselben Distanzen, wo ich allerdings sehr müde vom Vortag und vom Training war und das Rennen dann bereits beim Radfahren im Kopf aufgegeben habe und somit kein gutes Ergebnis raussprang.

 

Nichts desto trotz war ich motiviert für die letzte volle Trainingswoche bevor im Juni jedes Wochenende ein Rennen ansteht. Bilder zu meinem Aufenthalt in Ungarn gibt’s auf Instagram.

 

Endlich war es soweit, der erste Triathlon der Saison stand an. Nachdem ich eine Woche zuvor noch den Duathlon in Krailing aus dem Training heraus überlegen gewinnen konnte (Ergebnisse hier) und auch das Training in den letzten Wochen sehr gut verlief, war ich sehr zuversichtlich eins der noch drei verfügbaren Tickets zur Junioren Europameisterschaft in Lissabon zu ergattern. (Bilder Duathlon Krailing)

 

 

Bereits am Samstag reiste ich mit dem Bayern Kader nach Forst (BaWü), wo am Tag darauf der erste Deutschland Cup stattfinden sollte. Da ich die Strecken bereits aus dem Jahr zuvor kannte, kühlte ich mich nur kurz im 19°C warmen Heidesee ab und konzentrierte mich mehr aufs Beine hochlegen und Carboloading.

Lange ist es her, ich weiß, aber jetzt geht die Saison los, also kommt auch zu jedem Wettkampf der Blogeintrag. Leider fehlt mir über den Winter, wenn man kaum Wettkämpfe bestreitet immer die Motivation zu schreiben. Wer jedoch trotzdem auf dem aktuellsten Stand bleiben will, sollte mir auf Instagram und Twitter folgen, wo man mich unter dem Nickname triff97 finden kann. Dort poste bzw. tweete ich täglich.

 

Copyright © 2018 Joomla! Seite. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 

Volltextsuche

Anmeldung