Martins Tri-Blog

Das Tagebuch des verheimlichten Triathlon-Bruders - Teil 5

Es wird langsam!

Nach bisher nicht erwähnenswerten, weil schämenswerten Lauf- und Fahrradeinheiten hielt ich gestern Abend auf der Balkon-Rolle doch mal geschlagene 75 Minuten durch. Was bei normalen Ausfahrten natürlich Kindergarten ist, ist für meine Verhältnisse doch eine recht ansprechend lang Zeitspanne auf dieser sooo öden Rolle. Wer von Euch derzeit ebenfalls im Trockenen strampelt, weiß wovon ich spreche. Irgendwie geht die Zeit nicht vorbei. Da ich nicht vor dem Fernseher radle, habe ich diesmal auf dem Balkon einfach das ipad mit rausgenommen und so ein bisschen TV geklotzt. Sollte ich wiederholen! Trotzdem nach 40 Minuten war der Baller-Film ("Sniper: Reloaded" – ach Gott, war der schlecht!) ebenfalls  langweilig und vor allem mein Hintern hat sich auch über die Gebühr zu Wort gemeldet. Deswegen hieß es das erste Mal in dieser Vorbereitung: Beißen!


Es wird schmutzig!

Apropos "beißen": Wir haben in diesem kleinen Blog ja schon häufiger über Essen und Ernährung gesprochen. Da ich jetzt wieder mit diesem Thema anfange, glaube ich fast, dass es bis Juli meine Schwerpunkt-Thematik bleiben wird.-) Aber diesmal möchte ich es in Verbindung mit dem Wort Disziplin setzen. Ja, es gehört Disziplin dazu, mal auf die eine oder andere Sünde zu verzichten. Das hatten wir ja schon.
Was aber gerade für Berufstätige deutlich schwieriger ist, betrifft die Disziplin trotz eines knurrenden Magens nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause zu kommen und dann den Kühlschrank zugunsten einer Trainingseinheit links liegen zu lassen. Für mich das Allerschwierigste in einer Trainingsvorbereitung! Da steige ich eher noch morgens um 5 Uhr aus dem Bett, um Laufen zu gehen.
Und damit kommen wir zu meiner hoch geschätzten Ehefrau: Für alle "Un-Funkis": Angelika arbeitet seit einigen Monaten in Frankfurt. Statt mich beim abendlichen Telefonat auf meiner Heimfahrt zu bestärken, noch ein bisschen Sport zu treiben, berichtete sie mir stattdessen von ihrem leckeren Döner, den sie sich soeben geholt hat: Sie spüre so viel Vorfreude, da gleich rein zu beißen. Als Höhepunkt dieser unverschämten Aufführung, gab es für mich direkt bei Betreten der Wohnung das Beweisfoto (!!!) per MMS – Text: "Bin voll stolz auf Dich !!! - Ich könnte das net – Smiley!" Für einen wie immer unfassbar hungrigen Menschen wie mich, eine bodenlose, nicht zu überbietende Frechheit. "Rache" wurde von mir angekündigt – hier ist sie: Angelika beim Döner essen…

So viel zum "Ehefrau-Bashing"…-)

Es wird sportlicher!

Zurück zum Sport: Heute Abend geht es wieder mal Laufen – diesmal wird auch hier die 60-Minuten-Marke geknackt! Weiter aber ohne Puls und GPS-Messung – das Gefühl soll wie bereits erwähnt das Tempo bestimmen. Ach ja, etwas wichtiges habe ich noch vergessen: Nachdem die Funkis wie ihr ja hier gelesen habt, in die Toscana zum Training abgedüst sind, muss ich natürlich nachziehen. Deswegen habe ich spontan ne Woche auf Fuerteventura gebucht. Da wir den Club schon im letzten Dezember besucht haben, weiß ich, was mich erwartet: Perfekte Trainingsbedingungen! Es sind Temperaturen von über 20 Grad vorhergesagt, der Pool ist für schlechte Tage etwas beheizt und das Essen…naja nicht schon wieder diese Thema!

Noch 137 Tage!

Das Tagebuch des verheimlichten Triathlon-Bruders - Teil 4

Die Ehefrau sieht alles!

Das hat man nun davon. Wenn man in einem solchen kleinen Blog öffentlich seine Gedanken, Wünsche und vor allem Regeln hinausposaunt - dann werden sie manchmal tatsächlich auch gelesen. Zumindest von der eigenen Ehefrau. Tatort Freitag Abend: Wir sitzen bei unseren Freunden am Abendessenstisch - ich greife unbedacht, intuitiv und voller Vorfreude zu einem kleinen Prosecco-Glas, benetze meine Zunge mit diesem perlenden Kaltgetränk und neben mir schreit oder soll ich sagen petzt die bessere Hälfte: "Du hast doch heute noch gar nicht trainiert!"
Richtig: Ich habe Euch noch nicht viele "Martinsche-Trainings-Regeln" mitgeteilt, aber die eine ´Keine Alkohol und keine Sünde (Chips, Süssigkeiten) ohne Training am gleichen Tag!` eben schon. Und damit kommen wir zur nächsten Regel ´Lass Dich nie von den eigenen Vorsätzen in die Enge treiben`. Das gilt nicht nur für diese Ernährungsregel (Dafür muss ich jetzt eben als Ausgleich auch an einem Trainingstag einmal auf Süßes verzichten) sondern vor allem für die Trainingspläne: Egal, was ich mir vorgenommen habe, wenn das Wetter oder der Körper nicht mitspielt, muss umdisponiert werden. Ich kenne viele Sportler, die stringent und ohne Rücksicht auf Verluste an ihre Plänen festhalten. Sehr gefährlich, wenn man mit einem leichten Ziehen im Oberschenkel, Wade und vor allem Knie seinen Plan durchzieht und dann sich wundert, dass man die Schmerzen Tage oder Wochen nicht wegbekommt. Gerade bei einer so extrem kurzen Ironman-Vorbereitung kann ich alles gebrauchen nur keinen längeren Ausfall. Gilt übrigens auch für leichteste Anzeichen eines grippalen Infekts....
Und die Nachbarn jetzt auch...
Gestern gab es nun endlich die Fahrrad-Premiere, wenn auch noch auf der Rolle. Auf dem Balkon, bei uns für gefühlte 180 Nachbarn einsichtig, habe ich meine Rolle aufgebaut. Und ich muss Euch sagen, bei der 55-minütigen "Ausfahrt" habe ich mich nach 5 Monaten Pause, überraschend gut gefühlt. Im Gegensatz zu den ersten Laufeinheiten, habe ich ziemlich hart trainiert, fast nur schwere Gänge getreten. Meine ohnehin großen, um nicht zu sagen dicken Oberschenkel haben etwas geblutet, aber das ganze doch sehr gut verkraftet. Heute Abend geht´s wieder rauf in den ersten Stock, dann werde ich noch die bekannte Eintönigkeit mit TV oder Musik bekämpfen.

Das ist dann zum Ende der ersten Trainingswoche meine fünfte Einheit. Nächste Woche wird das ein bisschen mehr - Denn ab Donnerstag verreise ich mit Euch! Wo das Trainingslager stattfindet, erfahrt Ihr im nächsten Teil...-)
Noch 139 Tage...

Das Tagebuch des verheimlichten Triathlon-Bruders - Teil 3

Süß, verlockend gelb und "nur" 209 Gramm schwer...
Gefühlte zehn Mal bin ich gestern an der allseits bekannten wie gefährlichen "Sünder-Schublade" vorbeigeschlichen. Neunmal konnte ich widerstehen, sie zu öffnen. Aber irgendwann bin eben auch ich hinabgestiegen in das "Reich des Bösen", in das Feindesland aller Diätfanatiker und Gesundheitsaposteln. Genau hier landen bei uns nach Einkäufen oder Partys die leckeren Chips, Pralinen, Schokoladen, Kekse und Gummibärchen. Und vor allem landen auch hier diese verführerisch gelben M&M-Packungen - diesmal sogar mit 10 Prozent mehr Inhalt. 209 Gramm pure Kalorien-Leidenschaft in den Händen einer Naschkatze. Erdnüsse und Schokolade - das Todesurteil aller guten Vorsätze!!!
Eigentlich wollte ich während der Champions League ja nur Obst essen. Dann später nur ein paar Nüsschen probieren. Es wurden ALLE, wirklich ALLE dieser bunten "Verräter". Das bringt uns zu meinem Ernährungsvorsätzen während einer Triathlon-Vorbereitung.
Eigentlich stelle ich meine Ernährung in der Trainingsphase gar nicht großartig um. Natürlich nehmen Nudeln gerade in der harten Vorbereitungsphase einen größeren Platz ein - aber ansonsten esse ich wie immer, nur (noch) mehr. Ich versuche viel zu trinken, neben viel Mineralwasser (möglichst 2 Liter pro Tag), löse ich auch viel Magnesium- und Vitamin-Tabletten auf.
Genau genommen habe ich nur EINE echte Vorgabe: Sünden wie Chips, Alkohol oder Süssigkeiten landen nur in meinem Magen, wenn ich am gleichen Tag auch Sport gemacht habe. Soweit so gut: Aber wenn ihr meinen kleinen Blog bisher aufmerksam gelesen habe, und davon gehe ich ja aus-)), dann wisst ihr auch, dass sich mein sportliches Kalorien verbrennen derzeit in einem Bereich aufhält, wo ein echter Triathlet selbst einen Tag nach einem Ultra noch mehr Bewegung hat als ich. Wie gesagt: In diesen Tagen heißt es eben - ein bisschen den Organismus in Schwung bringen. Daher bleibt es noch bei einem täglichen 40-50 Minuten Lauf oder für die meisten von Euch "zügiges Wandern". Verzeiht mir daher, dass ich auf das Sportliche meiner Vorbereitung noch nicht so eingehe. Das wird sich in den nächsten Wochen sicher ändern...
Alt, langsam und trotzdem schneller...
Ach, eine Episode aus meiner ambitionierten Bewegungstherapie habe ich aber dann doch für Euch. Von heute Morgen: Da hat mich doch heute tatsächlich ein anderer Jogger, gefühlte 64 Jahre,  am glitschigen, weil vereisten Kanal ÜBERHOLT. Dieses Gefühl kannte ich bisher wenig bis gar nicht in meinem Renteridyl nahe Katzwang. Denn die peinliche aber auch typische männliche Eitelkeit führte bei mir in vergleichbaren Situationen stets zu plötzlichen, pubertären Tempoverschärfungen. Die männlichen Leser wissen, wovon ich spreche...-)  Heute gab es es das nicht...Aber ob ihr es glaubt oder nicht: Darauf war ich dann  auch irgendwie stolz...-))
Morgen Früh werde ich mal meine Rolle auf dem Balkon aufbauen. Sieht mitten im Wohngebiet witzig aus - Foto wird natürlich geknipst...  Mal schaun, ob meine Beine noch einen runden Tritt zustande bringen...
Noch 142 Tage!

Das Tagebuch des verheimlichten Triathlon-Bruders- Teil 1

 

Die Einführung


Tja, jetzt sitze ich da. An meinem freien Montag. Wieder liegen drei Stunden sinnloses Surfen im Internet hinter mir. Wieder kenne ich mich ein Stück weit mehr in der NBA aus und wieder war ich immer noch nicht trainieren. Meine Faulheit kotzt mich an...

Aber wem erzähl ich das? Fast jeder von Euch, der regelmäßig bei "funkfamily.de" vorbeischaut, kennt ja diese Situation: Man will trainieren...und man schiebt es die ganze Zeit vor sich her. Was bei Euch meistens nur einzelne Trainingseinheiten an einem einzelnen Tag betrifft, bezieht sich bei mir auf den vielbeschworenen Tag 1 - der erste Tag der Vorbereitung auf das große Ziel: In meinem Fall das erneute Finish beim Challenge in Roth! Nach vier Jahren will ich es wieder mir selber und auch der "funkfamily" beweisen...

Das Outing

Aber wer verdammt noch mal ist dieser Typ, der gerade zu Euch spricht? Ob Ihr es glaubt oder nicht: Es ist der sportlich (!) gesehen bisher völlig verheimlichte Triathlon-Bruder, -Schwager und -Onkel dieser sportverrückten "Funkfamily": Martin Funk.

Warum verheimlicht? Genau das habe ich mich auch immer gefragt. Insgesamt sechsmal habe ich seit 1998 in unregelmäßigen Abständen in Roth und einmal in Köln (Cologne226) gefinisht. Was mir bei meinen Freunden, meinem zweiten Bruder Rainer, meinen Eltern und vor allem meiner Frau Angelika großen Respekt einbrachte, führte bei Harald und Heike immer nur nur zu verständnislosem Kopfschütteln.

Die Abrechnung

Aus Ihrer Sicht habe ich mich nie professionell bzw. ernsthaft auf einen Wettkampf vorbereitet. Doch wer entscheidet, wie eine ernsthafte und professionelle Vorbereitung ausschauen muss? Doch eigentlich nur der Sportler selbst! Je nachdem wie seine Erwartungshaltung aussieht, muss auch sein Trainingsplan aussehen. In meinem Fall hieß es immer nur: Die große, persönliche Herausforderung suchen, den inneren Schweinehund beim Wettkampf überwinden, den eigenen Charakter fordern, kennenlernen und stählen, um am Ende schließlich das unbeschreibliche Gefühl des inneren Stolzes und der grenzenlosen Zufriedenheit an der Ziellinie zu verspüren. Die Zeit war bei mir, der sich nie (!) als Triathlet bezeichnen würde, immer zweitrangig...

Für mich (und leider nur bedingt für Harald und Heike) kommt die Faszination beim Triathlon von der Vergleichbarkeit aller (!) Finisher: Wer als Erster oder Letzter bei einem Langdistanz-Triathlon ins Ziel kommt, verdient aus meiner Sicht immer den gleichen Respekt. Jeder hat mit Blick auf seine individuelle Vorbereitung seinen ganz eigenen Wettkampf, seine ganz eigenen Qualen durchlebt. Fast jeder musste immer wieder mit dem Teufelchen oder dem "Mann mit dem Hammer" im Hinterkopf kämpfen, der einem während des "längsten Tages des Jahres" immer wieder vehement zum Aufgeben bewegen will...

Wer von Euch bereits einen Langdistanz gefinisht hat, weiß wovon ich spreche. Egal, wie eine Vorbereitung aussehen mag - jeder durchlebt Momente, wo er unfassbare Qualen durchleidet und sich trotzdem durchbeißt. Gerade bei einer schlechteren Vorbereitung sind diese Momente manchmal noch brutaler und noch prägender...

Dieser Argumentationskette folgte meine Unterwössener Verwandtschaft nie so richtig. Für sie macht ein "Ironman" ohne ausgiebige Vorbereitung keinen Sinn - oder um es mit ihren Worten zu sagen: "Absoluter Schwachsinn!"

Die Warnung

Mit Blick auf die Gesundheit gebe ich Ihnen da durchaus Recht. Nicht jeder kann und sollte fast aus dem Stand heraus mit nur vier, fünf oder sechs Monaten Vorbereitung einen Langen finishen. Ich hatte das Glück, dass mein Körper und meine Knochen bisher immer mitspielten. Nur beim ersten Mal 1998 bereitete ich mich über 9 Monate auf den Wettkampf vor - Interessanterweise war es bis heute mit 12.25 Std meine schlechteste Zeit und trotzdem der schönste Moment meines Sportlerlebens. Beim zweiten Mal, vier Jahre später ging ich mit nur 5 Monaten Vorbereitung und 11:03 Std. durchs Ziel...

Die Philosophie

Das alles soll wahrlich nicht heißen, wer viel trainiert, wird langsam. Ganz im Gegenteil! Es soll heißen, dass man auch mit einer kurzen, intensiven, individuellen und bauchgesteuerten Vorbereitung sehr gute Erfahrungen machen kann. Voraussetzung bei alledem: Man muss ein Sportler sein, der sein gesundes (!) Herz und den gesamten Körper vorher bereits an Ausdauerleistungen gewöhnt hat. In meinem Fall waren es vor dem ersten Ironman drei Marathons in München, Berlin und Frankfurt. Bestzeit: 3:15 Std.

Die Tradition

So wie ich bisher Triathlon betrieben habe, erntete ich bei meinem Bruderherz nur Kopfschütteln: Harald lebt und liebt diesen Sport in jeder freien Minute...Das Finish ist für ihn längst zur Selbstverständlichkeit geworden - nur die Zeit und die Platzierung sind noch entscheidend...

Aber hat das den ursprünglichen Triathlon-Sport schon bei seinen ersten Gehversuchen in Hawaii oder später in Roth ausgemacht? Nein! Damals wie heute sind die Zuschauer auf der ganzen Welt von ALLEN Startern begeistert, die sich diese knapp 226 Kilometer durchquälen. Gerade bei meinem ultimativen Lieblings-Wettkampf in Roth merkt man dem Publikum immer noch an, wie sehr sie ALLE Athleten unterstützen und keinen Unterschied zwischen den Schnellsten und Langsamsten machen. Warum also hat deswegen ein Athlet wie ich weniger Respekt verdient, der mit wenig und sicher auch unprofessionellerer Vorbereitung nach normalerweise 11:30 Std. ins Ziel kommt???

Die Zensur

Ich weiß genau, dass es viele Leute gibt, die denken, dass man einen Ironman/Challenge nur mit besonderem Talent, ausgeklügelten Trainingsplänen, einer Vereinszugehörigkeit und vor allem mit einer langen Vorbereitung hinbekommt. Wirklich?

Dieses Tagebuch soll für alle nachvollziehbar den Gegenbeweis antreten. Bei vielen Punkten und sicher auch schon bei dieser ausführlichen Einführung, sind Harald und Heike ganz anderer Meinung: Aber Grundvoraussetzung für das "Tagebuch des verheimlichten Triathlon-Bruders" war und ist - das Ausbleiben jeglicher Zensur. Rechtschreibefehler oder fehlende Interpunktion sind natürlich ausgenommen...-)

Die Facts

Mein Alter: 38

Mein Beruf: Sportredakteur beim Axel-Springer Verlag Meine Größe: 1, 94 m Mein Gewicht: 95 kg (Übergewicht: etwa 10 Kilo) Meine Leidenschaft (neben meiner Frau): Essen und (TV-)Sport in jeder Facette.

Mein Fitnessgrad: 20 Prozent (bis auf einmal Basketball die Woche und zuletzt ein paar Mal ca. 40 Minuten joggen, kaum Sport in den letzten Monaten) Mein Talent: Ich war in meiner Jugend Schwimmer. Laufen und Radfahren hab ich mir quasi selbst beigebracht. Ich habe das Glück, dass ich gut regeneriere und bisher (Klopf, Klopf, Klopf) nur ganz wenige "Verschleiß-Verletzungen" während des Trainings mir zugezogen habe.

Meine Trainingszeiten: Trotz oder gerade wegen meines Berufs finde ich unter der Woche genügend Zeitfenster. Am Wochenende dagegen muss ich fast immer arbeiten, zudem will mich da auch meine Frau mal sehen.

Mein Ziel: Nach vier Jahren Pause zum siebten Mal Finisher beim Challenge 2012 in Roth in etwa 11:35 Uhr Std.

Meine Vorbereitung: Wie bei allen bisherigen Wettkämpfen durchschnittlich fünf Trainingseinheiten pro Woche - kein Trainer, kein Verein, kein spezieller Trainingsplan- alles nach meinem inneren Gefühl und Erfahrung. Schwimmen nimmt aufgrund des vorhandenen Talents einen kleinerer (Trainings-)Platz bei mir ein.

Meine Philosophie:     Es gibt viele Wege zum "Finisher", auch den meinen...

Das Schlusswort

Das Charmante an diesem Blog: Die Idee stammte tatsächlich von Harald und Heike. Dafür danke ich Ihnen schon jetzt sehr herzlich. Denn ich sehe in diesen Zeilen womöglich meine letzte Chance, endlich meine Trainingsvorbereitung für Roth 2012 zu starten. Wenn ich in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten über mein Training, meine Gefühle und allerlei Drumherum hier schreibe sind mir zwei Dinge sehr wichtig:

1. Alle Triathlten, die ein x-faches von meinem Umfang trainieren, verdienen meinen allergrößten Respekt. Ich will mich keineswegs über sie lustig machen - so nach dem Motto: Ihr seid ja blöd, dass Ihr so viel ackert. Ich will einfach einigen anderen Mut machen, dass Triathlon(-Training) auch ganz anderes aussehen kann, als auf dieser Homepage oft geschildert.

2. Niemand sollte meinem " schlechtem Vorbild" (Harald) einfach so folgen. Triathlon ist eine Individualsportart, also muss jeder seinen individuellen Weg finden. Jeder Körper "tickt" anders, deswegen ist der "Blick nach Innen" vor, während und nach jedem Training das allerwichtigste.

Genug "gebabbelt" - jetzt heißt es endlich Laufschuhe an und ab zur ersten offiziellen Trainingseinheit! Noch 145 Tage! Es schneit ...

Das Tagebuch des verheimlichten Triathlon-Bruders - Teil 2

Dienstag, 14. Februar 2012 20:07
Ich bin so langsam!

Mit den Zielen steigen ja bekanntlich auch die Ansprüche an sich selber und vor allem die Ungeduld.
Zwei Laufeinheiten liegen gestern und heute hinter mir. Jeweils nur mickrige 7 Km. Das gefühlte Durchschnitts-Tempo dürfte einem übergewichtigen, lustlosen Rauhaardackel alle Ehre gemacht haben. Aber so ist es nun mal. Ich habe die ersten beiden Wochen unter das Motto gestellt - wieder langsam reinzukommen, keine blöde Verletzung durch Überbelastung mir zuziehen und möglichst wieder Spaß am Sport zu finden.
Gerade Letzteres ist mir bisher völlig misslungen!!! Auch wenn ich zufrieden war, endlich wieder meinen Arsch hochbekommen zu haben, so habe ich am eigentlich so idyllischen Rhein-Main-Donau-Kanal mich völlig beschissen gefühlt. Die Schienbeine haben geschmerzt, die Muskulatur am hinteren Oberschenkel war und wurde auch nicht locker, der ganze Körper lief wie ein Motor ohne Öl. Auch ohne Pulsmesser und GPS-Uhr (beides will ich anfangs bewusst nicht mitnehmen, um nicht sofort die Flinte ins Korn zu werfen-)) war mir bewusst, dass das höchstens ein 6 Minuten-Tempo war. Das ist zwar völlig normal nach Monaten des Glühweins, Schokoladen, Plätzchen, Gänsebraten und vor allem Fast-Food und Alkohol - trotzdem weiß das innere Ego nur allzugut, wozu dieser Körper schon mal fähig war und vor allem wie schnell er schon mal war. Natürlich in meiner Liga, liebe Heike und Harald und leider jetzt auch schon Frederik!-)
Ich bin so fett!

Ich denke, dass mich dieses Gefühl noch einige Zeit begleiten wird, genauso wie das andere, dass mich kurz vor dem Gang in die Dusche einholte. Nach sagenhaften zwei (!) Sporteinheiten an zwei Tagen, dachte sich irgendein eitler Pfau in meinem Kopf doch tatsächlich: Da muss man schon was sehen.
Ja, ich weiß auch, dass solche Gedanken lächerlich sind/waren. Aber neben meiner Sehnsucht nach sportlicher Herausforderung, brachte mich auch mein stetig wachsendes Übergewicht auf diese Homepage. Und welch Überraschung: Nach zwei Laufeinheiten waren meine Fettfalten doch tatsächlich immer noch da. Gab es nicht mal die "Zwei-Tages-Lauf-Diät - 10 Kilo in 48 Stunden weg!" ??? NEIN, Martin, die gab es nie und wird es auch nie geben.
Also stand ich heute Nachmittag vor dem Spiegel und habe an mir rumgetastet, wie ein Metzger am frisch geschlachteten Fleisch...scheisse: Ich bin so fett! Ich habe lange überlegt, ob ich den optischen Beweis hier hinterlegen soll, quasi als selbstheilendes Fett-Outing - Weight Watchers funkltioniert ja auch mit diesem sozialen Druck. Aber ich habe mich (noch) dagegen entschieden. Einerseits will ich meinen Bruder und meine Schwägerin nicht in halbseidene Probleme bringen, anderseits hätte mein Ego das nicht verkraftet. Das schöne am Winter ist ja, dass man da seine Fettpölsterchen (dieser Deminuitiv - für alle Germanisten!-)) -  trifft bei mir überhaupt nicht mehr zu!)  so schön verpacken kann. Deswegen habe ich mich entschieden, dass ich mein Horrorfoto erst dann veröffentliche, wenn ich Roth 2012 gefinisht habe. Quasi als Vorher-Nachher-Beweis. Hoffentlich erkennt man dann auch einen Unterschied.-))
Ich bin so dankbar
An dieser Stelle will ich mich noch mal bei meiner Verwandschaft in Unterwössen bedanken, die mir diesen Blog erst möglich gemacht und mich auch tatkräftig unterstützt hat. Keine Sorge, ich werde mich hier nicht immer so ausführlich und vor allem täglich verewigen. Schon ab morgen ruft wieder die Arbeit. Da schau ich dann erst mal zu wie andere (sprich Fußballer) Sport machen. Apropo gleich beginnt ja die Champions League.
Hallo Couch, "Dicki" ist im Anmarsch - noch 144 Tage...

Volltextsuche

Anmeldung