POWr Instagram Feed

 

1. Bundesliga Münster

Nach dem Bundesligarennen in Düsseldorf flog ich nach Ungarn, um dort zu trainieren und beim Elite Welt Cup in Tiszaújváros zuzuschauen. Gerne wäre ich dort selber gestartet, aber habe die vom deutschen Verband vorgegebenen Qualifikationskriterien für die Weltcupebene dieses Jahr nicht erfüllt. Dafür hätte ich bei einem Continental Cup in die TOP 8 kommen müssen, da ich aber 2018 bisher nur zwei sehr gut besetzte Europa Cups gestartet bin, habe ich diese Norm mit meiner diesjährigen Form noch nicht geschafft. Nächstes Jahr soll es aber auf jeden Fall klappen und zur Not starte ich einfach einen üblicherweise deutlich schlechter besetzten Afrika Cup, wo die TOP 8 auf jeden Fall drin sein sollte.

Stattdessen hatte ich inTiszaújváros eine sehr umfangreiche und gute Laufwoche mit etwas weniger Schwimmen und Radfahren. Und der Wettkampf war selbst von außen wieder ein Wahnsinnserlebnis. Leider erwischte ich auf dem Rückflug nach Deutschland einen Infekt, der sich fast eine ganze Woche hinzog und bei dem ich auch mal 2 Tage mit Fieber im Bett lag. Ich werde zum Glück selten krank und wenn ich mal nicht trainieren kann, habe ich sofort Angst um meine ganze Form.

Gerade noch rechtzeitig einige Tage vor dem nächsten Wettkampf stand ich wieder auf den Beinen und konnte in jeder Disziplin auch noch zumindest eine härtere Einheit abspulen, um dann wieder die Beine hochzulegen und zu regenerieren. Auch wenn ich einiges an Training verpasst habe, macht es nie Sinn irgendwas nachholen zu wollen und sich extra müde zu machen, besonders vor einem Wettkampf. Da hilf nur die Geduld. Ich will damit jetzt nicht sagen, dass ich ein geduldiger Mensch bin smile

Am Samstag ging es dann nach Münster zur dritten Runde der 1. Triathlon Bundesliga. Ich übernachtete wieder bei meinem Team in Witten, da Münster nur eine Stunde mit dem Auto entfernt war und der Start auch erst am Sonntagnachmittag um 15:30Uhr sein sollte.

Unsere Aufstellung war leider nicht ganz so gut wie bei den ersten beiden Rennen und es mussten gleich zwei unserer „Ersatzmänner“ an den Start. Da an dem Wochenende auch die Sprint EM in Tartu (Estland) stattfand, waren die Lehmann Brüder und der Däne Niklas Rössner leider verhindert. Neben mir s tartete noch der Brite Liam Lloyd, der Ungar Laszlo Tarnai und Lukas Engelbert und Lars Klinkenberg aus Deutschland.

Da wir im Moment in der Gesamttabelle auf Rang 4 waren, hatten wir beim Line-Up wieder eine gute Auswahl. Die ersten drei Teams stellten sich ganz links hin, so wählten wir die rechte Seite, da man ganz am Rand schön frei schwimmen kann und am Start kein Geprügel hat.

Die Wassertemperatur betrug 24°C, also war der Neo verboten. Nachdem wir aufgerufen wurden, mussten wir leider noch gut 5 Minuten im Wasser auf den Start warten und ich begann allmählich schon zu frieren.

Dann fiel endlich der Startschuss. Wie erwartet kam ich relativ gut weg, konnte allerdings das Tempo der schnellsten Schwimmer links von uns nicht mitgehen, obwohl ich das Gefühl hatte voll zu sprinten. An den beiden Wendebojen nach 250m war ich dann leider außen und musste so ein paar Meter mehr schwimmen, hatte dafür kein Geprügel. Auf dem Rückweg wachte ich dann endlich auf bzw. wurde endlich warm und arbeitete mich auf der rechten Seite nach vorne. Kurz vor Ende der Schwimmstrecke schwamm ich sogar auf die Spitzengruppe auf und stieg als 27. aus dem Wasser mit nur 20 Sekunden Rückstand nach vorne. Nach einem guten Wechsel und sehr harten ersten zwei Kilometern auf dem Rad saß ich auch schon in der Spitzengruppe. Leider ist die Radstrecke in Münster die wahrscheinlich anspruchsloseste Radstrecke überhaupt. Auf einer flachen dreispurigen Straße geht es fünf mal hin und her. Da kann man auch gleich einen Swim and Run machen.

Nach zwei Runden merkte ich auch, dass jegliche Attacken sinnlos sind. Es schlossen noch zwei weitere Gruppen von hinten auf, so waren wir ein 60 Mann großes Hauptfeld. Der Franzose Anthony Pujades, der das Rennen in Kraichgau gewonnen hatte und für Buschhütten startet, konnte mit Hilfe des Kameramotorrads von der Gruppe wegfahren und fuhr immer circa 200m vor uns her. Das Motorrad fuhr wirklich direkt vor ihm, was mich in dem Moment aber nur amüsiert hat. Niemand hatte Interesse den Ausreißer zu stellen, da er als guter Läufer so oder so vorne gewesen wäre. Später stieg er allerdings verletzungsbedingt aus.

Kaum machte das Hauptfeld in der letzten Radrunde mal ein bisschen Druck, hatten wir Pujades auch schon wieder und geschlossen ging es zum zweiten Wechsel. Beim Radfahren versuchte ich mich so gut es ging für das Laufen zu schonen, was eigentlich nicht meine Art ist, aber alles andere erschien mir sinnlos. Ich wusste, dass es bei solch einer Radstrecke ein sehr schnelles Laufen werden sollte und ich wollte mein Bestes dazu beitragen.

Die Wechselzone war nur circa 3m breit und das ist mit 60 Athleten einfach zu eng. Es gab pures Chaos, aber ich hatte glücklicherweise meinen Wechselplatz relativ am Anfang und hatte mein Rad schnell wieder los ehe es auf die Laufstrecke ging. Im vorderen Mittelfeld der Gruppe lief ich dann raus. Meine Beine waren alles andere als gut und mir rannten viele Athleten erstmal davon. Den ersten Kilometer muss ich auf jeden Fall lernen schneller zu laufen, denn da verliere ich immer am meisten Zeit auf die Spitze, während ich den Rest fast genauso schnell laufe.

Ab der zweiten der fünf Laufrunden wachten meine Beine so langsam auf und das Überholen ging los. Ich konnte von circa Platz 25 auf Platz 16 vorlaufen und auf den letzten 200m holte ich mir in einem starkem Endspurt noch Platz 14. Mein bestes Bundesligaergebnis aus Düsseldorf also um einen Platz verbessert! Das hätte ich bei so einer Rennkonstellation niemals für möglich gehalten, schon gar nicht nach meiner Krankheit. Aber wahrscheinlich war ich dadurch einfach mehr ausgeruht. Liam wurde 12ter, Laszlo erwischte leider keinen guten Tag und wurde 42ter, Lukas 62ter und Lars 73ter. Im Teamergebnis bedeutete das Platz 7, aber wir sind immer noch mit 4 Punkten Vorsprung vierter in der Gesamttabelle und für die letzten beiden Rennen sind wir auch wieder besser aufgestellt. Ergebnisse aus Münster gibt es hier.

Wenn man die Radstrecke noch ändern würde, wäre es echt ein richtig cooles Rennen, da es sehr zuschauerfreundlich ist.

Für mich geht es nun für 2 Wochen nach Hause zur Familie zum trainieren und entspannen bevor es über die Olympische Distanz beim Frankfurt City Triathlon am 5. August wieder weiter geht. Auf diesen Wettkampf freue ich mich besonders, da es einer meiner Lieblingswettkämpfe ist. 2015 wurde ich dort dritter, 2017 zweiter und es ist nun leicht zu erraten, was wohl mein Ziel für 2018 ist wink

Bis dahin
Frederic

 

P.S.: Herzlicher Dank für die Wettkampfbilder geht an Peter Werp

Copyright © 2018 fredericfunk.de. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.