Ein weiterer Schritt nach vorne

 

...auch wenn ich mit meinem persönlichen Rennen nicht ganz zufrieden bin.

 

 

 

 

 

Dieses mal führte die Reise nach Düsseldorf. Ein Rennen, auf das ich sehr positiv zurückblicken kann: 2013 Platz 3 beim DTU-Cup und letztes Jahr mein erster nationaler Sieg. Dieses Jahr fand dort die dritte Station der 1. Bundesliga statt und im Rahmen dessen die Deutsche Meisterschaft der Elite, d.h. zu den 75 Bundesliga-Startern kamen noch 20 zusätzliche Einzelstarter dazu.

 

 

 

Die Wassertemperatur betrug 20,8°C, also ohne Neo. Die Außentemperatur war mit fast 30°C und Sonne auch nicht gerade angenehm. Trotzdem waren Julian Erhardt, Maximilian Sperl, Florian und Felix Ostendorf und Ich motiviert endlich mal zu zeigen, dass beim KIWAMI Tri Team Grassau mehr möglich ist als nur um den Abstieg zu kämpfen.

 

 

 

 

Der Pontoonstart war pünktlich um 12:30 Uhr. Meine Arme fühlten sich zwar ganz gut an, trotzdem hatte ich überhaupt keinen Überblick, ob ich gerade ganz hinten schwimme oder gut dabei bin. Die erste Boje kam nach guten 300m und irgendwie hab ich es geschafft sehr eng um die Boje zu schwimmen und mich kein bisschen zu prügeln. Auch bei den restlichen drei Bojen kam ich ohne Probleme rum und konnte immer einige Plätze gut machen.

 

 

 

 

Im Mittelfeld kam ich dann aus dem Wasser. Direkt hinter mir Juli und Max.

 

 

 

Die ersten 5km auf dem Rad musste ich allerdings erstmal ziemlich beißen, um die dritte Radgruppe zu erwischen. Als wir dann nach der ersten von zwei Radrunden auf dem kurvigen Stadtkurs die zweite Radgruppe einholten, befand ich mich im letzten Drittel der Gruppe, jedoch war die Strecke so eng, dass man keine Chance hatte irgendwie nach vorne zu kommen.

 

 

 

Tatsächlich holten wir nach 15km sogar die erste Radgruppe ein. 60 Mann in einer Gruppe und ich immer noch fast ganz hinten. Da kann man sich nicht einmal freuen, dass man mal in der ersten Radgruppe vom Rad steigt. Bei jeder Kurve ist man hinten fast gestanden und musste jedes mal wieder volle Kanne antreten, um wieder an die Gruppe ran zu kommen. Somit war das Radfahren für mich leider sehr sehr hart. Kurz vor der Wechselzone hat sich vor mir auch noch jemand quer gestellt, sodass ich ausklicken und vorbeirollern musste.

 

 

 

 

So geht man in der erste Gruppe auf die Laufstrecke, hat aber trotzdem circa 30s Rückstand auf die Spitze. Ich konnte zwar sehr schnell loslaufen, merkte aber, dass ich das Tempo heute nicht halten konnte. Juli hatte einen guten Tag erwischt und lief von Anfang an weg.

 

 

 

Als ich am Wendepunkt in der ersten von zwei Laufrunden langsamer wurde, überholte mich Max und ich lief dann immer in 10m Abstand hinter ihm her. Am Wendepunkt der zweiten Laufrunde fand ich dann endlich meinen Rhythmus und konnte das Tempo deutlich erhöhen. Leider waren es dann auch nur noch 1,25km. Zusammen mit Max sprintete ich dann auf Platz 38 und 39 in der Bundesligawertung über die Ziellinie. Juli wurde 23ter und Felix 67ter, was in der Teamwertung einen 11ten Platz bedeutete, womit wir sehr zufrieden sein können. (Ergebnisse Einzel hier, Ergebnisse Team hier, Aktuelle Tabelle hier, Ergebnisse DM Elite hier)

 

 

 

 

In drei Wochen finden dann die Deutschen Meisterschaften der Jugend und Junioren in Verl (NRW) statt und ich bin recht zuversichtlich. Das Rennen heute hat gezeigt, dass es bergauf geht und ich weiß auch, dass ich viel mehr drauf habe.

 

 

 

Jetzt freue ich mich erst einmal noch auf das harte Training mit dem Bayern Kader und ab dem 6. Juli schnupper ich für eine Woche mal die Luft in Saarbrücken.

 

 

 

Bis dahin

 

LG Frederic

 

Volltextsuche

JV Twitter

Anmeldung