Drucken
Hauptkategorie: News
Zugriffe: 5071

Von Montag bis Freitag haben die Unmengen von Neuschnee eigentlich eher genervt und uns täglich den Weg zur Arbeit erschwert, auch wenn wir uns bemüht haben das Radeln und Laufen auf zum Teil ungeräumten Straßen als Herausforderung zu begreifen.
Auf Krafttraining konnten wir in den letzten zwei Wochen komplett verzichten: Schneeräumen ist hier die naturnahe Alternative!Smile
Eine ganz andere Qualität bekommt der viele Schnee aber,  wenn es dann endlich mal zu schneien aufhört, die Sonne herauskommt und man gleichzeitig auch noch frei hat: 32 traumhafte Skatingkilometer auf unserer Hausloipe, die Skier direkt neben dem Fußabstreifer unserer Haustür angeschnallt, denn die 200m bis zum offiziellen Loipeneinstieg lassen sich auch schon skaten. Da hat die Schnarchnasigkeit des Räumdienstes auch mal ihr Gutes. Auf der ersten von zwei 16km-Runden hat uns noch Frederic begleitet, während Anna-Marie mit ihrem kleinen Bruder ihr eigenes Tempo gelaufen ist.
Nach 32km waren aber auch wir dann kräftemäßig ausgepowert... aber im rein positiven Sinne. Arme und Beine wie Pudding aber der geistige Akku trotzdem komplett aufgeladen. Eben nicht die Art von Erschöpfung, die man manchmal abends nach hektischem und forderndem Alltag verspürt, sondern das wohlige Gefühl von physischer Müdigkeit in Verbindung mit kompletter geistiger Wachheit und Ausgegeglichenheit, wie es einem eigentlich nur der Sport vermitteln kann.
Heike beim Skating Wetterkreuzwiese